24.10.: Wackelt der Marathon-Weltrekord in Frankfurt?: BMW Frankfurt Marathon

0
10

Sorgt der BMW Frankfurt-Marathon am Sonntag für einen Hammer? Weltrekordler Patrick Makau wird am Start sein.

Patrick Makau lässt Haile Gebrselassie in Berlin hinter sich.

Mamitu Daska wird als Vorjahressiegerin nach Frankfurt zurückkehren.

Mit Weltrekordler Patrick Makau wird am Sonntag die 31. Auflage des BMW Frankfurt-Marathons gestartet. Der Kenianer, der seit 2006 in Deutschland bei allen seinen acht Rennen auch gewonnen hat, wird gegen sehr starke Konkurrenz vor allem zwei Zeiten im Auge haben: Die Jahresweltbestzeit seines Landsmannes Geoffrey Mutai (2:04:15 in Berlin) und seinen eigenen Weltrekord von 2:03:38, den er im vergangenen Jahr im direkten Duell mit Äthiopiens Superstar Haile Gebrselassie in der deutschen Hauptstadt aufgestellt hatte. 2011 waren die Marathonrennen von Berlin und Frankfurt die beiden schnellsten weltweit bei den Männern. Gelingt dieses Kunststück 2012 erneut?

Mit inzwischen fast 15.800 Anmeldungen steht fest, dass es am Sonntag einen Teilnehmerrekord geben wird. Nachmeldungen sind trotzdem noch möglich. Die Frage ist, ob es auch wieder spitzensportliche Rekorde geben kann. So stark hat sich das Rennen in den vergangenen Jahr bei den Männern entwickelt, dass ein neuer Streckenrekord (2:03:42) mit großer Wahrscheinlichkeit auch ein Weltrekord wäre.

Bei den Männern fiel in den vergangenen Jahren fünfmal in Folge der Streckenrekord. Im letzten Jahrzehnt gab es nur zweimal keine neue Bestmarke. 2007 freuten sich die Frankfurter Organisatoren um Race-Direktor Jo Schindler noch darüber, dass Wilfred Kigen (Kenia) zum ersten Mal eine Zeit unter 2:08 Stunden auf dem Frankfurter Pflaster erreichte (2:07:58). Ein derartiges Ergebnis würde am Sonntag als Pleite gewertet werden – so haben sich die Zeiten geändert. Um famose 4:16 Minuten wurde nach dem Kigen-Sieg von 2007 der Streckenrekord gesteigert. 

Das Feld der Topläufer ist in diesem Jahr nicht mehr ganz so breit aufgestellt, dafür aber in der absoluten Spitze so stark wie nie zuvor in der Geschichte des Rennens. Das liegt aber nicht nur an Patrick Makaus Verpflichtung. Denn gleich fünf Läufer gehen mit Bestzeiten von unter 2:06 Stunden ins Rennen. Im Vergleich der absoluten Männer-Elite ist Frankfurt besser besetzt als die Marathon-Highlights von Berlin-, Chicago- oder Amsterdam in den vergangenen Wochen. Insgesamt 13 Läufer gehen mit Bestzeiten von unter 2:10 Stunden an den Start. In Berlin waren es vor knapp einem Monat zwei mit Zeiten von unter 2:06 beziehungsweise neun mit unter 2:10.

Die größten Herausforderer von Patrick Makau könnten am Sonntag zwei Äthiopier sein: Yemane Tsegay und Deressa Chimsa. Tsegay gewann den Rotterdam-Marathon im April in 2:04:48 Stunden, Chimsa hat eine Bestzeit von 2:05:42 und stellte vor kurzem unter Beweis, dass er in Topform ist: Der Äthiopier wurde Zweiter bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften. Beide dürften jedes Tempo mitgehen. Albert Matebor (Kenia/2:05:25 in Frankfurt 2011 als Dritter) und Bazu Worku (Äthiopien/2:05:25 als Dritter in Berlin 2010) sind die weiteren zwei Läufer, die Zeiten unter 2:06 aufweisen können. Für eine Überraschung gut sein könnten auch die Kenianer Gilbert Kirwa, der in Frankfurt 2009 mit 2:06:14 gewonnen hatte, und Peter Some (Kenia). Er hat zwar bisher erst eine Bestzeit von 2:10:16, zeigte jedoch beim Berlin-Marathon Ende September als Tempomacher sehr gute Form.

Aus deutscher Sicht darf man gespannt sein, inwieweit sich Sören Kah am Sonntag steigern kann. Der Marathon-Quereinsteiger lief vor einem Jahr in seiner Heimatstadt Frankfurt sein Debüt und erzielte dabei beachtliche 2:17:58 Stunden. Im Frühjahr steigerte sich der 30-Jährige in Hamburg auf 2:14:25. Nach einem guten Halbmarathonrennen in München zwei Wochen vor dem BMW Frankfurt-Marathon (Kah gewann das Rennen in 64:42) könnte die deutsche Jahresbestzeit möglich sein. Diese stellte Jan Fitschen in Berlin mit 2:13:10 Stunden auf.

Bei den Frauen zeichnete sich zunächst ein Zweikampf zwischen Titelverteidigerin Mamitu Daska, die vor einem Jahr in der Kursrekordzeit von 2:21:59 gewann, und Bezunesh Bekele (2:20:30) ab. Doch die beiden Äthiopierinnen könnten von einer prominenten Landsfrau Konkurrenz bekommen: Meselech Melkamu, die Vize-Weltmeisterin über 10.000 m von Berlin 2009, läuft ihr Marathondebüt in Frankfurt. Es wird ein großer Schritt, denn die 27-Jährige ist im Wettkampf noch nie länger als 10 km gerannt. Doch ihre Form soll gut sein. Sie hat mit Bezunesh Bekele zusammen trainiert. Wenn sie in der Schlussphase noch vorne dabei sein sollte, werden die Konkurrentinnen sie fürchten, denn mit ihrer Grundschnelligkeit dürfte Meselech Melkamu nicht zu schlagen sein. 2009 lief sie über 10.000 m mit 29:53,80 Minuten einen Afrikarekord. 

Ebenso gespannt sein darf man auf das Debüt von Lisa Hahner. Die 22-Jährige ist die Zwillingsschwester von Anna Hahner, die in Düsseldorf im Frühjahr bei ihrem ersten Rennen über die 42,195 km beachtliche 2:30:14 Stunden erreicht hatte. Fünf Monate später war sie in Berlin nach 2:30:57 im Ziel. Die Zwillingsschwestern haben eine parallele Entwicklung genommen und bewegten sich meist auf einem sehr ähnlichen Leistungsniveau. Ob dies auch für den Marathon gilt, wird sich in Frankfurt zeigen. Ein Ergebnis zwischen 2:30 und 2:35 Stunden wäre für Lisa Hahner ein gelungenes Debüt.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net

AUSGEWÄHLTE TOPLÄUFER BEIM BMW FRANKFURT-MARATHON:

MÄNNER:Patrick Makau  KEN  2:03:38 (WR)Yemane Tsegay  ETH  2:04:48Albert Matebor  KEN  2:05:25Bazu Worku  ETH  2:05:25Deressa Chimsa  ETH  2:05:42Gilbert Kirwa  KEN  2:06:14Wilson Onsare  KEN  2:06:47Wilfred Kigen  KEN  2:07:33Abraham Kiprotich FRA  2:08:35Alemayehu Shumye ETH  2:08:46Daniel Limo  KEN  2:08:59Shume Hailu  ETH  2:09:06Joseph Kiptum  KEN  2:09:56Tola Bane  ETH  2:10:14Peter Some  KEN  2:10:16Sören Kah  GER  2:14:25Victor Kipchirchir KEN  Debüt

Jacob Kendagor  KEN  Debüt

FRAUEN:Bezunesh Bekele  ETH  2:20:30Mamitu Daska  ETH  2:21:59Georgina Rono  KEN  2:24:33Agnes Barsosio  KEN  2:25:49Nastassia Staravoitava BLR  2:27:24Iwona Lewandowska  POL  2:30:38Meselech Melkamu ETH  DebütTone Ilstad Hjalmarsen  NOR  Debüt

Lisa Hahner  GER  Debüt

Die besten zehn Zeiten beim BMW Frankfurt-Marathon

MÄNNER:2:03:42 Wilson Kipsang KEN  20112:04:57 Wilson Kipsang KEN  20102:05:15 Levy Matebo KEN  20112:05:25 Albert Matebor KEN  20112:06:07 Philip Sanga KEN  20112:06:14 Gilbert Kirwa KEN  20092:06:23 Robert K. Cheruiyot, KEN 20092:06:29 Robert K. Cheruiyot, KEN 20112:06:31 Tadese Tola ETH  2010

2:07:04 Elias Chelimo KEN  2010

FRAUEN:2:21:59 Mamitu Daska ETH  20112:23:25 Caroline Kilel KEN  20102:23:44 Dire Tune ETH  20102:23:54 Agnes Kiprop KEN  20112:24:07 Agnes Kiprop KEN  20102:24:21 Flomena Chepchirchir, KEN 20112:24:32 Merima Mohammed ETH  20112:25:10 Isabellah Andersson, SWE 20102:25:12 Alevtina Biktimirova, RUS 2005

2:25:27 Mare Dibaba KEN  2010

Die Teilnehmerentwicklung seit 2003 mit Melde- und Zielzahlen

2012   ca. 16.0002011   15.210 12.4362010  12.475  9.5582009  12.614  9.6042008  12.046  9.4692007  11.507  9.1672006  11.230  8.9062005  10.944  8.8582004  10.361  8.295

2003  9.399  7.098

Statistik: race-news-service.com
Foto: photorun.net