13.07.: Berlin ausverkauft, Frankfurt boomt, aber Rückgänge bei Frühjahrs-Marathonrennen: BMW Frankfurt Marathon

0
12

Frankfurt ist einer der ganz wenigen deutschen Marathonläufe, bei denen in diesem Jahr mehr Finisher im Ziel zu erwarten sind. Das Bild zeigt das Finish in der Frankfurter Festhalle 2010.

Die größten deutschen Marathonläufe des Frühjahres haben jeweils Rückgänge bei den Finisher-Zahlen hinnehmen müssen. Dagegen jedoch boomen die zwei deutschen Toprennen im Herbst weiterhin: Während der Berlin-Marathon, der zu den World Marathon Majors (WMM) zählt und am 25. September stattfindet, bereits im Februar seine Kapazitätsgrenze von 40.000 Meldungen erreicht hatte – so früh wie nie zuvor –, wird der Frankfurt-Marathon am 30. Oktober aller Voraussicht nach erstmals über 10.000 Läufer im Ziel registrieren. Beide Veranstaltungen sind spitzensportlich die bestbesetzten des Jahres und gehören zu den Gold-Label-Rennen, der höchsten Kategorie der Straßenläufe des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF).Die großen deutschen Frühjahrs-City-Marathonrennen hatten im Mai jeweils das Handikap, dass sie bei ungewöhnlich hohen Temperaturen stattfanden. Dies dürfte der Hauptgrund sein für die rückläufigen Zielzahlen. In einer Vergleichsliste zum Vorjahr, die die Zeitschrift „Runner’s World“ veröffentlichte, hat Düsseldorf 2.606 Finisher (Vorjahr: 2.986), Hannover 1.544 (1.603) und Mainz 1.257 (1.408). Beim Landschaftslauf Rennsteig erreichten 2.804 (2.815) Marathonläufer das Ziel. Gravierender und kaum alleine auf die Hitze zurückzuführen, ist der Rückgang beim Hamburg-Marathon. Hier erreichten im Mai 11.188 Läufer das Ziel. Das waren 2.984 beziehungsweise 21 Prozent weniger als im Vorjahr (14.172). Und dies, obwohl die Deutschen Meisterschaften in das Rennen integriert waren. Die Veranstaltung – früher auch spitzensportlich die klare deutsche Nummer zwei hinter Berlin – hat bereits einige schwere Jahre hinter sich.Dagegen könnte sich der BMW Frankfurt-Marathon bald auch breitensportlich als deutsche Nummer zwei etablieren. Bisher haben sich bereits 8.008 Läufer angemeldet – im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es gut 6.000. Das derzeitige Plus von rund 25 Prozent deutet, so die Veranstalter, auf eine finale Meldezahl von rund 14.000 Läufern hin. Das Frankfurter Teilnehmerlimit liegt bei 15.000. Die Rekordmeldezahl datiert aus dem Jahr 2009 (12.614), im vergangenen Jahr waren es 12.500. „Hamburg ist etwas unerwartet in Sichtweite gekommen“, kommentierte Frankfurts Race-Direktor Jo Schindler diese Entwicklungen.Text: race-news-service.comFoto: photorun.net

Druckversion