28.12.: Silvester herrscht laufend Hochbetrieb auf deutschen Straßen: BMW Frankfurt Marathon

0
9

Gesa Krause startet am Montag in Trier.

Über 100 Rennen dürften es sein, die am lauf-intensivsten Tag des Jahres in Deutschland gestartet werden: Unter den vielen Silvesterläufen sind zwei, die aufgrund ihrer spitzensportlichen Besetzung herausragen. Trier hat sich als „deutsches Sao Paulo“ (in Anlehnung an den berühmtesten Silvesterlauf der Welt) etabliert, außerdem gehen auch in Bietigheim eine Reihe von Läufern an den Start, die zur deutschen Spitze gehören. 

Die 23. Auflage des Silvesterlaufes von Trier sieht vor allem im Frauenrennen fast die gesamte deutsche Spitze im Langstreckenlauf am Start. Prominenteste Athletin ist dabei Sabrina Mockenhaupt, die Anfang November Pech hatte, als sie aufgrund des abgesagten Rennens in New York nicht Marathon laufen konnte, hofft auf einen erfolgreichen Jahresabschluss. Trier ist für Sabrina Mockenhaupt ein gutes Pflaster, denn hier gewann sie bereits dreimal (2005, 2007 und 2010). Als erste Läuferin könnte die 32-Jährige das Rennen zum vierten Mal für sich entscheiden.

Über die 5-km-Strecke trifft Sabrina Mockenhaupt allerdings auf starke nationale Konkurrenz. Aufgrund der kurzen Distanz dürften es vor allen Corinna Harrer und Gesa Krause sein, die Sabrina Mockenhaupt gefährlich werden können. Harrer hat ein hervorragendes Jahr hinter sich, in dem sie das olympische Halbfinale über 1.500 m erreichte. Bei der Cross-EM zeigte sie vor kurzem aufsteigende Form mit einem sechsten Rang im Rennen der unter 23-Jährigen. Vor einem Jahr war Corinna Harrer in Trier als beste Deutsche bereits Zweite. Gesa Krause setzte im olympischen Jahr ihre starke Entwicklung fort. Die 3000-m-Hindernisläuferin erreichte im Londoner Olympiafinale einen beachtlichen neunten Rang.

Ebenfalls am Start sein werden Lisa und Anna Hahner. Für die deutschen Marathon-Hoffnungen dürfte die 5-km-Distanz aber zu kurz sein, so dass sie kaum eine Siegchance haben werden. Auch die deutschen Mittelstrecken-Zwillinge Diana und Elina Sujew laufen am Montag in Trier. 

Über die 8-km-Distanz der Männer kommen die Favoriten aus Afrika: Moses Kipsiro (Uganda), der das Rennen zwischen 2005 und 2007 dreimal in Folge gewann, und Wilson Chemweno (Kenia) werden am Start sein. Mit guten Chancen geht jedoch der beste deutsche Läufer dieses Jahres ins Rennen: Arne Gabius hat sich 2012 deutlich steigern können und in der europäischen Spitze etabliert. Über 5000 m gewann er Silber bei den Europameisterschaften. Vor einem Jahr war Arne Gabius in Trier als bester Deutscher Fünfter. Zu seinen Gegnern gehören am Montag auch der Berliner 1500-m-Läufer Carsten Schlangen und der Marathon-Spezialist Sören Kah.

Etwas länger als in Trier ist der Silvesterlauf in Bietigheim. Rund 11,1 km werden dort am Montag gelaufen. Im Rennen der Frauen kommt es zu einem Aufeinandertreffen zweier aufstrebender Marathonläuferinnen: Katharina Heinig und Veronica Pohl. Heinig steigerte sich in diesem Jahr in Hannover auf 2:39:03 Stunden, konnte dabei ihr derzeitiges Potenzial aber noch lange nicht ausschöpfen. Pohl überraschte in Frankfurt bei ihrem ersten Marathonlauf mit 2:34:59.

Bei den Männern geht in Bietigheim der Vorjahressieger Julian Flügel an den Start. Zu seinen Gegnern zählen der dreifache Sieger des Rennens, Sebastian Hallmann (2007, 2009 und 2010). Außerdem sind Marathonläufer Markus Weiß-Latzko, Rico Schwarz und Vitaliy Rybak im Rennen in Bietigheim.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net